Der Neue Yogawille und seine Bedeutung für die heutige Zeit

Der Neue Yogawille (oder die Neue Yogaempfindung) wurde von dem Heilpraktiker und Yoga-Experten Heinz Grill begründet und in den letzten 30 Jahren entwickelt. Dieser Yoga ist also nicht aus früheren Zeiten gemäß der Tradition übernommen, sondern wurde von Heinz Grill für den heutigen Menschen und dessen Entwicklungsbedürfnisse neu konzipiert. Heinz Grill hat mittlerweile über 100 Fachbücher zum Neuen Yogawillen und zu seiner Anwendung in verschiedensten Lebensgebieten wie Heilkunde, Ernährung, Bauen, Pädagogik, etc. verfasst.

Der Neue Yogawille ist ein Übungsweg, der die Praxis von Yogaübungen (asana), die Schulung eines freien Atem und Seelenübungen, sowie Konzentrations- und Meditationsübungen (dharana und dhyana) auf der Grundlage von philosophischen und seelisch-geistigen Zusammenhängen umfasst.

Ein Übungsweg der schöpferischen Aktivität

Charakteristisch für den Neuen Yogawillen ist, dass es nicht darum geht, was man aus einer Übung oder einer Sache herausholt, sondern darum, wie man eine Yogaübung oder eine Sache ausgehend von einer klaren gedanklichen Vorstellung mit dem Bewusstsein ästhetisch formen und durchgestalten kann. Dies ist eine schöpferische Aktivität des Menschen, bei der neue, aufbauende Kräfte freigesetzt werden.

Es handelt sich nicht um ein Übungssystem oder eine Methode, die man anwendet, um beispielsweise etwas mehr Energie im Alltag zu haben. Der Neue Yogawille, wie Heinz Grill ihn ausgearbeitet hat, ist ein vom Bewusstsein geführter Übungsweg, bei dem der Einzelne die Entwicklung der Persönlichkeit durch unmittelbare Schulung von Denken, Fühlen und Wollen fördert. Yogaübungen, Konzentrationsübungen, etc. sind hierbei ein wichtiges Instrumentarium. Es entwickelt sich eine größere Ideen- und Gedankenkraft verbunden mit Empathiefähigkeit, wodurch neue Perspektiven gefunden werden, welche auch in eine solide Umsetzung geführt werden können.

Welche Rolle spielt der Mensch?

Der Mensch selbst hat hier eine bedeutende Rolle und zwar in Bezug auf seine schöpferische Bewusstseinsaktivität. Die Ästhetik und Formung beispielsweise einer Yogaübung entsteht durch die Bewusstseinstätigkeit, die der Übende leistet. Man kann eine Yogaübung einfach praktizieren und durch wiederholtes Training beweglicher werden und so die Ausführung erweitern. Eine wirkliche Lebendigkeit und Faszination erhält die Übung jedoch erst mit der aktiven Bildung von Gedanken und Vorstellungen zu der Übung. Mit dieser schöpferischen Aktivität entsteht rückwirkend für den Menschen eine Verlebendigung und Begeisterung.

Auf diesem Gebiet ist Heinz Grill ein sehr erfahrener Pionier und das Ergebnis seiner langjährigen geistigen Forschungsarbeit liegt uns mit dem Neuen Yogawillen bzw. der Neuen Yogaempfindung vor.

 

Bei dieser Ausführung des Schulterstandes von Heinz Grill wird eine sehr schöne Leichtigkeit und eine nach oben aufsteigende Dynamik sichtbar. Diese können aber nicht alleine durch direkte Muskelkraft herbeigeführt werden. Es braucht sogar im Gegenteil ein kurzes Loslassen des Körpers, damit die aus der Schwere hebenden Levitationskräfte wirksam eingreifen können. Eine tiefgreifende Weltengesetzmäßigkeit drückt sich hier aus.

Individuelle Spiritualität und inhaltliches Zusammenwirken

Die schöpferische Gedankenaktivität, die dem Neuen Yogawillen zugrunde liegt, kann nur jeder Einzelne in eigener Entscheidung umsetzen. Gruppenbildungen oder Sektenstrukturen sind hierbei hinderlich und behindern das individuelle Potenzial oder können es sogar direkt blockieren. Aus diesem Grund betont Heinz Grill sehr stark die individuell zu entwickelnde Spiritualität und meidet jegliche Gruppenbildungen oder sektiererischen Strukturen, wobei er ein inhaltliches, entwicklungsförderndes Zusammenwirken unter Menschen sehr begrüßt.

Warum ist der Neue Yogawille für die heutige Zeit von großer Bedeutung?

Gerade in der heutigen Zeit besteht die sehr starke Tendenz, dass der Mensch in seiner Bedeutung als Mensch immer mehr verliert. Die Maschine und der Computer beherrschen zunehmend viele Bereiche des Lebens. Der Mensch wird immer mehr zu einem Anhängsel der Technik. Der Mensch fühlt sich zusehends abhängig von der Materie und erlebt sich als ausgeliefert. Damit entsteht eine weitreichende Reduzierung im gesamten Potenzial des Einzelnen, die sich auch schwächend auf die psychische und physische Gesundheit auswirkt.

Man vergisst allzu leicht, dass es ja der Mensch war, der beispielsweise einen Computer entwickelt hat. Der Mensch ist es also, der neue Ideen ersinnt und diese in eine reale Umsetzung bringt. Aus einer Idee, die nicht materiell ist, sondern geistig, entsteht am Ende die Maschine. So ist es nicht die Materie, die am Anfang steht, sondern der Geist des Menschen schafft den Beginn und die Materie folgt als Ergebnis.

Diese einzigartige Fähigkeit eines jeden Menschen, Ideen zu denken und sie schließlich im Leben zu realisieren, wird im Neuen Yogawillen geschult:

„Was ist die schöpferische Gedankenkraft? Sie ist nicht nur eine exklusive Neigung, die der erwählte Künstler auf seinem Fachgebiet zum Ausdruck bringt; sie ist ein, wenn auch meist unterentwickelter Teil der Seele eines jeden Menschen. Die schöpferische Gedankenkraft ruht als ein heilsames und spirituelles Potenzial im innersten Zentrum einer jeden Individualität.“

(Heinz Grill, Die Seelendimension des Yoga. Praktische Grundlagen zu einem spirituellen Übungsweg 2018, S. 334.)

Weitere Informationen zum Neuen Yogawillen und zur Person, sowie Artikel von Heinz Grill finden Sie auf der Internetseite heinz-grill.de